Polizisten sind keine Mörder!




Leider gab es das schon mehrfach, dass Polizeibedienstete nach einem tödlichen Schusswaffengebrauch von der Staatsanwaltschaft unter Mordverdacht gestellt wurden, auch wenn die Zeitschrift Österreich im nachstehenden Artikel Gegenteiliges behauptet.

Dieser Umstand bestätigt somit auch, dass die Justiz mit geradezu unglaublicher Strenge gegen „vermeintlich“ überschießende Gewalt der Polizei vorgeht und nicht wie von Befürwortern einer eigenen Behörde gegen Polizeigewalt behauptet wird, allfällige „schwarze Schafe“ in der Exekutive mit Samthandschuhen anfasst. 

Tatsache ist in jedem Fall, dass bei der konkreten Amtshandlung eine ernste Gefahr für das Leben der eingesetzten Kräfte bestand und in einer derartigen Stresssituation natürlich Fehler passieren können. Dem Beamten jedoch - wenn auch nur bedingt - eine Mordabsicht zu unterstellen, ist aus unserer Sicht völlig überschießend. Genauso gut könnte man den Verantwortlichen der Staatsanwaltschaft unterstellen, dass sie ohne hinreichenden Grund billigend in Kauf nehmen, das Leben eines Polizisten zu ruinieren, der nur seinen Job gemacht hat!

U.a. findet Ihr den Link zum ggst. Artikel-

https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/wirbel-um-mordvorwurf-gegen-polizist/469853121